Ein Tag in Athen – warum uns die Stadt nicht gefallen hat

access_time 8. November 2019 place Griechenland local_offer ,

Ein Tag in Athen – warum uns die Stadt nicht gefallen hat

Janine  Akropolis ist die Top-Sehenswürdigkeit in Griechenlands Hauptstadt Athen. Wir haben uns aufgemacht, die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten an einem Tag zu besichtigen. Und wir waren wir doch etwas enttäuscht. Hallo Overtourism in Griechenland.

Athen Bahnhof und der Weg in die Stadt

Wer mit dem Zug nach Athen reist und zu Fuß in die Stadt läuft, der lernt gleich mal die heruntergekommene Gegend von Athen kennen. Oder anders ausgedrückt: Wer nur die Sehenswürdigkeiten von Athen kennt, der hat Athen nicht wirklich gesehen.

Vom Zug Richtung Bahnhofsausgang sind die engen Wege nicht für, aus dem Zug strömenden Menschenmassen gemacht. Deswegen muss man Zeit einplanen. Zügiges Verlassen des Bahnhofs ist nicht möglich.

Anzeigetafeln und Uhren findet man am Bahnhof vergebens. Wer braucht das schon?!

Die Bürgersteige auf dem Weg in die Stadt, sofern vorhanden, sind schmal und erfordern gekonntes Ausweichen von Hindernissen wie undefinierbare Gegenstände, Müll oder verstorbene Bäumchen. Etwa eine halbe Stunde dauert der Fußweg vom Bahnhof in die Stadt.

Verkehrschaos

Bei fast 4 Mio Einwohnern im Großraum Athen ist es nicht verwunderlich, wie viele Autos und andere Verkehrsmittel sich die Straßen teilen.

Der Reiseführer empfahl, dass man lieber nicht mit dem Auto in die Stadt fährt. So nahmen wir eine Zugfahrt von Loutraki von zweimal 60 Minuten in Kauf.

Ist die Fußgängerampel erstmal rot, dann stocken die Autos und Mofas auf dem Überweg. Sofern man das Grün der Fußgängerampel denn überhaupt sieht und kein LKW die Ampel verdeckt.

In so mancher Fußgängerzone und auf dem Bürgersteig fahren Mofas. Das erinnerte mich doch ein wenig an Südostasien. Da war es normal, dass Roller auf dem Bürgersteig fahren und die Passanten weichen müssen.

Überteuerter Eintritt in die Akropolis

Die Akropolis ist die Nummer 1 Sehenswürdigkeit in Griechenland, zumindest auf einer Reise auf dem Festland. Die Stadtfestung Akropolis thront auf einem Hügel inmitten der Stadt und ist bereits von Weitem zu erkennen. Seit 1986 zum UNESCO Weltkulturerbe gehörend zieht die Sehenswürdigkeit jährlich unzählige Besucher an.

Der Eintritt kostet sage und schreibe 20 Euro. Wer die anderen gleichausschauenden Sehenswürdigkeiten in Athen besucht, der zahlt als Kombi-Paket nur noch 30 Euro.

Overtourism auf der Akropolis

Zu viele Touristen laufen unter der Woche im November auf der Akropolis herum
Zu viele Touristen laufen unter der Woche im November auf der Akropolis herum

Die Bekanntheit der Stadtfestung Akropolis lässt Athen spüren, wie viele Touristen so täglich anreisen und die Stadtfestung erkunden.

In 2018 waren es bis zum November bereits 4,5 Millionen Besucher (Quelle: http://www.graktuell.gr/index.php/articles/kultur-bildung/1718-akropolis-4,5-millionen-besucher-im-jahr-2018).

Wir besuchten Athen Anfang November an einem Wochentag und waren verwundert, dass selbst im späten Herbst so viele Touristen auf der Akropolis klettern.

Die Sehenswürdigkeiten sehen gleich aus

Am Ende sehen die Sehenswürdigkeiten doch alle gleich aus
Am Ende sehen die Sehenswürdigkeiten doch alle gleich aus

Das ist jetzt eine gewagte These. Aber wenn man nicht wirklich ein geschichtsinteressierter Mensch ist und mir die Detailliebe für antike Gebäude fehlt, dann sehen die Sehenswürdigkeiten in Athen doch alle gleich aus: Ein paar massive Säulen, die vor Tausenden von Jahren mal gestanden, und weitere Steine getragen haben. Google Bilder hilft beim Vergleich, wenn man nach Akropolis, Parthenon, Olympieon oder Agora sucht. Die Sehenswürdigkeiten sehen doch zum Verwecheln ähnlich aus, oder?

Bettler und Obdachlose

Wie bereits geschrieben ist der Spaziergang vom Athener Bahnhof bis in das Zentrum nicht der schönste Weg. Hinzukommt, dass sich viele Obdachlose in der Nähe des Bahnhofs einen Platz suchen. Das ganze Hab und Gut bestehend aus Schlafsäcken, entwendeten Einkaufswägen und Krimskrams liegt am Wegesrand herum. Das Zusammenspiel sorgt für ein Gefühl von Unsicherheit. Nachts würde ich da sicherlich nicht spazieren.

Im Zentrum von Athen wurden wir während unseres Aufenthaltes in einem Café gleich zweimal angebettelt. Das zweite Mal kam sogar ein Kind, um uns nach Geld zu fragen.

Mein Fazit zu Athen

Die Stadt Athen besteht aus einer weißen Dächerlandschaft
Die Stadt Athen besteht aus einer weißen Dächerlandschaft

Wie du sicherlich schon gemerkt hast, liste ich die typischen Merkmale einer Großstadt auf. Viele Menschen, viel Dreck und alles drunter und drüber.

Und um ehrlich zu sein: Ich bevorzuge eher Landschaften und Natur. Es gibt jedoch ein paar Großstädte und Hauptstädte, die ich sehr gerne besucht habe und mich wohlfühlte, wie zum Beispiel Taipei in Taiwan (2,7 Mio Einwohner) oder Dublin in Irland (1,4 Mio Einwohner).

Lies auch: Unsere Route durch Taiwan

Athen ist nur ein Ort von vielen auf unserer Rundreise durch Festland-Griechenland. Antike Orte wie Olympia, Sparta und Korinth empfand ich als viel sehenswerter und abwechslungsreicher als Athen. Und nicht so überfüllt und touristisch.

Lies auch: Die antike Geburtsstätte der Olympischen Spiele

Wir hatten leider nur einen Tag in der Stadt und auf die kurze Zeit gesehen, bot Athen nicht die schönsten Seiten. Der Tag hat ausgereicht, um einen ersten Eindruck der Stadt zu bekommen. Ich würde der Stadt definitiv eine zweite Chance geben, denn ich glaube, dass es irgendwo in der Stadt auch schöne Ecken gibt.

Werbung

Einen ausführlichen Bericht zu allen Athener Sehenswürdigkeite findest du auf dem Blog von Reise-Zikaden.

Diesen Blogartikel teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Daniel | The 193 Challenge

Hallo

Wir überlegten uns für 2020 nach Griechenland zu reisen. Ein kurzer Stopp in Athen sollte dabei schon sein. Der Massentourismus ist leider immer wieder sehr zermürbend. Egal in welcher Großstadt.

LG
https://www.193challenge.at/ || social @193challenge

    Janine

    Hallo Daniel,

    Festland-Griechenland ist wirklich sehr beeindruckend und hat vieel Facetten. Wer Großstädte mag, ist in Athen gut aufgehoben. Aber einfach mal um die Stadt gesehen zu haben, kann man sich für ein paar Stunden treiben lassen.
    Wir sind gerade noch unterwegs, aber ich werde bald unsere gesamte Route zusammentragen. Vllt. hilft es euch für eure weitere Planung für 2020.

    LG, Janine

Wir benutzen Cookies um die Qualität der Website verbessern. Mehr Infos OK

Der Reisekosten-Manager von Reisenden für Reisende.

Entspannteres Reisen mit maximalem Überblick über deine Urlaubskasse.Der Reisekosten-Manager von Reisenden für Reisende.

Download App Trexpense im Play Store

Download App Trexpense im App Store