access_time 27. November 2018 placeWestaustralien, Australien local_offer Wandern, Mehr Sehen

Westaustralien: 6 atemberaubende Nationalparks

Janine Für Naturliebhaber und Wanderer empfiehlt sich auf jeden Fall der Besuch der Nationalparks im westlichen Australien. Die nachfolgenden Nationalpark sind nur schwer miteinander zu vergleichen: Größe, Landschaft, Terrain, Tierwelt und Besucheranzahl variieren stark. So bietet jeder der Nationalparks seine besonderen Erlebnisse und Fotomotive.

Nationalpark #1: Karijini National Park

Der Karijini Nationalpark ist ein absolutes Highlight für ein australisches Abenteuer und anspruchsvolle Wanderungen. Die Distanzen der Tracks sind gar nicht mal so groß (teilweise nur wenige Kilometer), aber das Begehen ist nicht immer so einfach: Über Steine und Felsen klettern, in die Höhe wandern und wieder hinunter ist des öfteren notwendig. Es gibt einige wenige Abschnitte, durch die man sogar Schwimmen kann (Klettern wäre hier die Alternative). Ein Muss für alle Abenteurer-Süchtigen.

Warum der Nationalpark Karijini mein absoluter Lieblingsort in Australien ist, erfährst du ein einem eigenen Blog-Artikel "Lieblingsplätze: Der überwältigende Karijini Nationalpark".

Aussicht auf einen der Pools, die zum Schwimmen geeignet sind

Nationalpark #2: Francois Peron National Park

Die Landschaft des Francois Peron Nationalparks ist vor allem durch rote, gelbe und blaue Farben gekennzeichnet. Das blaufarbene Meerwasser trifft auf den gelben Sand und geht in das rotfarbene Gestein über. Ein absolut dramatisches Fotomotiv. Darüber hinaus gehören eine kleine und eine große Lagune – ebenfalls in fantastischen Farben – zu den Highlights des Nationalparks.

Der Francois Peron Nationalpark liegt in der Sharkbay-Region, einem UNESCO Welterbe, und nördlich von dem Ort Monkey Mia. Ein Besuch sollte nur über eine gebuchte Tour erfolgen. Ohne Geländewagen und als Selbstfahrer ist das sandige Terrain kaum zu bewältigen. Außerdem gehören Badesachen in dein Gepäck, da du an den wunderschönen Stränden auch Schwimmen kannst.

Zugang zum Strand im National Park

Die drei Farben des Strandes

Das Netz um den Kopf schützt vor der Fliegenplage

Nationalpark #3: Kalbarri National Park

Deutlich kleiner als der Karijini Nationalpark, aber fast genauso sehenswert ist der Kalbarri Nationalpark mit seinen Schluchten. Das bekannte Nature-Window befindet sich nicht weit vom Parkplatz entfernt. Dennoch ist der Weg nicht immer so trittfest. Die meisten Besucher dringen lediglich bis zu diesem Aussichtspunkt vor - das sind gerade mal 500 Meter - und machen sich dann wieder auf den Rückweg.

Das ist wirklich eine Schande. Die Schönheit des Nationalparks erlebt man vor allem, wenn man entlang des Canyon wandert. Die fast 9 Kilometer des Tracks “The Loop” sind mal einfacher und mal schwieriger zu bewältigen. Trotz der guten Beschilderung ist es ab und an schwierig, den richtigen Pfad zu finden. Auf dem Weg um den Fluss gibt es zahlreiche Aussichtspunkte, die zum Fotografieren einladen.

Neben dieser Wanderung im Landesinneren gibt es auf Küstenseite weitere Tracks für diejenigen, die den Nationalpark noch näher kennenlernen möchten.

Das Nature-Window als Aussichtsplattform

Der wilde Canyon

Ein Blick in die andere Richtung des Canyon

Highlight #4: Nambung - Pinnacles

Ein kurzer Aufenthalt im Nationalpark Nambung sollte auf der Reise durch Westaustralien nicht fehlen. Der Ort liegt in der Nähe der Küstenstadt Cervantes und ist circa zwei Autostunden von der Großstadt – und Hauptstadt von Westaustralien – Perth entfernt. Hier findet man Tausende von Kalksteinen auf Senf farbenen Sand vor. Interessanterweise fährt man mit dem Auto direkt durch die Naturlandschaft über gekennzeichnete Wege hindurch. An den Parkbuchten kann man dann aussteigen und kreative Fotos schießen.

Pinnacles aus der Ferne

Pinnacales aus der Nähe

Nationalpark #5: Rottnest Island

Die Insel Rottnest Island - unter Einheimischen auch Rotto genannt - hat vor allem aufgrund der Quokkas, den niedlichen Selfi-verrückten Kängurus, einen hohen Bekanntheitsstatus erreicht. Dabei bietet Rottnest Island mehr: Die schönen Strände laden zum Schwimmen und Schnorcheln ein.

Warum Rottnest Island ansonsten noch zu empfehlen ist, beschreibt Stefan in einem ausführlichen Bericht zu der Insel unter "Lieblingsplätze: Quokkas!!! Und Rottnest Island".

Die Landschaft auf Rotto

Nationalpark #6: Cape Range National Park

Der Nationalpark Cape Range befindet sich circa 30 Autominuten von Exmouth entfernt und liegt am UNESCO Welterbe Ningaloo Reef. Von hier aus starten Wanderungen in kürzeren und längeren Distanzen, an der Küste entlang oder durch das Landesinnere. Im Nationalpark gibt es auch ein Schildkrötennest-Zentrum, in dessen Nähe man zwischen Januar und März frischgeschlüpften Schildkrötennachwuchs sehen kann.

Anfahrt und Zugang

Um die Nationalparks zu besuchen, ist auf jeden Fall ein Auto nötig. Die verschiedenen Tracks innerhalb der Nationalparks liegen nicht selten weiter auseinander und das auch noch auf unbefestigten Straßen. Für die einzelnen Nationalparks ist eine Eintrittsgebühr zu entrichten, die dem Schutz des Parks zugute kommt.

Wir benutzen Cookies um die Qualität der Website verbessern. Mehr Infos Ablehnen Zustimmen