access_time 11. April 2019 place Lanquín/Semuc Champey, El Mirador, Flores, Guatemala local_offer ,

Weltreise: Wasser und Wald – Semuc Champey, Flores und El Mirador

Stefan   Viel Zeit im Bus verbrachten wir in dieser Phase: Von Antigua nach Flores sind es auch einige Kilometer. Dazwischen machten wir Stop in Semuc Champey um in azurblauen Pools zu baden. Das Highlight war definitiv die Wanderung durch den Dschungel nach El Mirador, die wir von Flores aus unternahmen.

Wir sind seit Februar 2019 auf Weltreise. Hier findest du einen Überblick über alle Weltreise-Artikel.

Tag 30: Im Shuttle nach Lanquín

Nach unserer knappen Woche in Antigua hieß es wieder Abschied nehmen. Für 8 Uhr hatten wir ein Shuttle gebucht, das uns Richtung Norden bringen sollte: Genauer gesagt nach Lanquín.

Lanquín ist ein unscheinbarer kleiner Ort “in der Mitte” von Guatemala. Wahrscheinlich wäre es nicht unbedingt der größte Anziehungspunkt für Touristen, wäre da nicht das Naturwunder Semuc Champey in unmittelbarer Nähe.

Kurz hatten wir überlegt, von Antigua direkt nach Flores weiterzufahren, nach den ersten 5 Stunden Fahrt im Shuttle, waren wir froh, dies nicht gemacht zu haben. Dieser erste Abschnitt war nämlich gerade mal die Hälfte unserer gesamten Fahrzeit.

Über 10 Stunden – inklusive einer 45-minütigen Pause in einem Restaurant – waren wir unterwegs, bis wir in Lanquín ankamen. Dabei mussten wir auch zweimal das Fahrzeug wechseln. In Cóban wurden die Reisenden zweier Shuttlebusse in ein Fahrzeug gesteckt; für unseren Bus war hier Endstation.

In Lanquín selbst wurden alle Fahrgäste auf Pickups verteilt, die uns in die jeweiligen Unterkünfte brachten. Die Straßen hier waren nämlich nicht asphaltiert, und dementsprechend holprig. Ohne geländegängiges Fahrzeug war hier teilweise kein Durchkommen.

Froh angekommen zu sein, erreichten wir endlich unsere Unterkunft Vista Verde*. Umgeben von Bäumen ragten einige Pfahlbauten über dem Untergrund. Was für eine wunderbare Atmosphäre. Hier hatten wir das Gefühl mitten in der Natur zu sein, jedoch ohne auf Komfort verzichten zu müssen. Sogar einen Pool gab es in unserer Unterkunft.

Pickup in Lanquin, Guatemala

Bei unserer Ankunft in Lanquín mussten wir in Pickups umsteigen.

Bungalow in Lanquín Vista Verde

In einer kleinen Hütte im Grünen übernachteten wir in Lanquín.

Infinity Pool des Hotels Vista Verde in Lanquín.

Vom Pool unserer Unterkunft hatten wir einen großartigen Blick über die Umgebung.

Tag 31: Zwischen Türkis und Azur – Semuc Champey

Das Hauptziel unseres Abstechers nach Lanquín war natürlich Semuc Champey. Die natürlichen Wasserbecken, die in Farben von Türkisblau bis Ockerfarben leuchten, hatten wir für diesen Tag eingeplant.

In Mexiko haben wir bereits Agua Azul besuchten, daher waren wir auf die guatemaltekischen Wasserkasskaden gespannt.

Auch wenn es noch andere Sehenswürdigkeiten in der Umgebung gab – wie zum Beispiel eine Höhlenwanderung – hatten wir beschlossen, uns voll auf dieses Naturjuwel zu konzentrieren.

Direkt nach dem Frühstück bestiegen wir erneut die Ladefläche eines Pickups. Rund um diese Ladefläche war eine Art Käfig montiert, der dazu diente sich während der Fahrt festzuhalten. Auch wenn diese Konstruktion auf den ersten Blick eigenartig erscheinen mag, ist dies die bevorzugte Fortbewegungsart in dieser Region; sowohl Einheimische, als auch Touristen werden so von A nach B gebracht.

Für die 10 Kilometer von Lanquín nach Semuc Champey brauchten wir aufgrund der schlechten Straßenverhältnisse fast eine Stunde — was stehend auf einem Pickup eine lange Zeit bedeutet.

Für den Transport nach und von Semuc Champey hatten wir pro Person 50 Quetzales (rund 5,80 Euro) bezahlt. Genauso viel kostete auch der Eintritt in den National Park und den Pools.

Als erstes entschieden wir uns auf den Weg zur Aussichtsplattform zu machen — den anstrengendsten Teil gleich mal abhaken. Rund 25 Minuten waren wir unterwegs, bis wir oben angekommen waren. Hier sammelte sich schon eine Menge an Touristen, die diese Perspektive für Selfies nutzen wollten. Der Parkwächter, hatte Mühe die Leute zur Einhaltung der Maximalbelastung der Plattform zu bewegen.

Nachdem auch wir ein paar Fotos gemacht hatten, nahmen wir einen anderen Weg wieder den Berg hinab. Wie auch schon für den Weg hinauf, brauchten wir eine knappe halbe Stunde.

Unten angekommen sahen wir auch gleich die vielen Pools. Ein bisschen unglücklich war unser Besuch auf ein Wochenende gefallen und der Park war dementsprechend gefüllt. Durch die große Fläche des Parks war dennoch genug Platz, um sich in den Pool zu stürzen, oder zumindest ein paar Fotos zu schießen.

Als wir alles gesehen hatten, begaben wir uns langsam zum vereinbarten Treffpunkt. Hier entdeckte uns auch bald einer der Mitarbeiter unserer Unterkunft. Da bis zur Abfahrt noch etwas Zeit war und wir schon Hunger hatten, zeigte er uns den Weg zu einer kleinen Küche am Wasser an dem schon einige Einheimische zu Mittag aßen.

Für 50 Quetzales (rund 5,80 Euro) durften wir uns dort am Buffet soviel bedienen wie wir Lust hatten. Die vielen verschiedenen, lokalen Speisen schmeckten hervorragend!

Nach dem Essen merkten wir bald, dass wir doch schon ziemlich erschöpft waren. Zum Glück brauchten wir nicht mehr allzu lange warten, bis unser Transportmittel für den Heimweg vor uns stand.

Aussichtsplattform von Semuc Champey

Von der Aussichtsplattform bekamen wir gleich einen guten Überblick über den Park und die Pools.

Viele Menschen tummeln sich in Semuc Champey

Am Wochenende waren die Pools auch ein beliebtes Ausflugsziel für die einheimische Bevölkerung.

Pickup in Semuc Champey

Einer der Pickups brachte uns zum Park und wieder zurück.

Tag 32: Wieder unterwegs

Auch wenn wir gerne noch etwas länger in Lanquín geblieben wären, ging es heute auch schon wieder weiter. Der Blick auf die Karte zeigte uns, dass die Fahrt nach Flores wohl auch nicht viel kürzer als die vorherige Fahrt werden würde.

Wir sollten Recht behalten. Mit einer kurzen Mittagspause waren wir auch an diesem Tag an die neun Stunden unterwegs. Dieses Mal war auch das Shuttle so richtig voll, was die Fahrt noch anstrengender machte.

Umso glücklicher waren wir, als wir endlich die kleine Insel Flores vor uns sahen, als wir auf der Brücke den See überquerten. An mehr als ins Hotel „La Posada de Don José“* einzuchecken und etwas zu Essen war nicht mehr zu denken.

Tag 33: Die kleine Insel Flores

Zwei Ziele hatten wir an diesem Tag: Erstens wollten wir uns Flores genauer anschauen, und zweitens hatten wir uns entschieden das nächste große Abenteuer zu buchen.

Ob der geringen Größe der Insel war die erste Aufgabe nicht wirklich tagesfüllend. Daher hatten wir umso mehr Zeit um uns auf das Abenteuer vorzubereiten: Wir hatten entschieden – fernab von Zivilisation – 6 Tage lang durch den guatemaltekischen Urwald zu wandern, und dabei eine der größten Areale von Maya-Pyramiden für uns zu entdecken.

Wir brauchten nicht lange schauen, bis wir ein geeignetes Angebot gefunden hatten buchten unser nächstes Ziel. Gleich am nächsten Morgen um 5 Uhr in der Früh sollte uns ein Shuttle nach Carmelita bringen. Dieser kleine Ort sollte der Ausgangsort unserer Wanderung sein.

Sonnenuntergang in Flores

Am See rund um Flores konnten wir in einer Bar den Sonnenuntergang bestaunen

Tag 34-39: Abenteuer El Mirador

6 Tage und 5 Nächte ohne Strom, ohne Internet, ohne fließendes Wasser. Dafür endlos viele Maya-Ruinen, Tiere, und viel viel Wald. So könnte man unsere Wanderung zusammenfassen.

Allerdings haben wir so viel mehr erlebt, dass wir dafür einen gesonderten Artikel geschrieben haben: „El Mirador: Warum wir sechs Tage durch den Dschungel wanderten“.

Tag 40: Planung der Weiterreise

Wieder zurück in der Zivilisation, mussten wir an unsere Weiterfahrt denken. Da nun nicht einmal mehr zwei Wochen Zeit bis zu unserem Flug nach Asien blieben, hieß es nun genau zu planen.

Leider hatten wir nun eine Zeit erreicht, in der viele ihren Osterurlaub planten. Dementsprechend teuer und rar waren die Unterkünfte in unserem nächsten Reiseland: Belize.

Da wir zwiespältige Fazite über dieses Land gehört und gelesen hatten, beschlossen wir, Belize zwar einen Besuch abzustatten, diesen aber auf 3 Nächte zu beschränken.

Als unser Ziel in Belize hatten wir Caye Caulker auserkoren, einer kleinen Insel im Meer, mit großen Palmen und blauem Wasser. Das klingt doch gar nicht so schlecht!

Wenn du Hostels über die mit * gekennzeichneten Links („Affiliate-Links“) buchst, bekommen wir eine kleine Provision, die uns hilft, diesen Blog hier weiterzuführen. Für euch bleibt der Preis natürlich derselbe!

Vorheriger Artikel Weltreise: Die alte Hauptstadt Antigua
Nächster Artikel El Mirador: Warum wir sechs Tage durch den Dschungel wanderten

Diesen Artikel teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Qualität der Website verbessern. Mehr Infos OK