Macau: Unsere Highlights für einen Tag

access_time 19. Mai 2019 place Macau, China local_offer , , ,

Macau: Unsere Highlights für einen Tag

Janine  Ziemlich spontan fuhren wir von Hong Kong mit der Fähre nach Macau. Für einen Tagesausflug bot sich eine Freundin als Guide an und führte uns zu wunderschönen Orten in Macau. Viele Spuren haben die Portugiesen dort hinterlassen. Festungen und Gemäuer, wie beispielsweise die Ruínas de São Paul, sind im Kolonialstil erhalten. Das Casino Grand Lisboa sieht man von vielen Aussichtsplattformen. So boten sich viele Foto-Spots. Die Orte sind alle kostenlos zu erkunden.

Ein paar Zeilen über Macau

Macau ist – wie auch Hong Kong – eine Sonderverwaltungsregion von China.

Bekannt ist Macau vor allem für die vielen Casinos. Synonyme für Macau sind “Monte-Carlo des Ostens” oder “Las Vegas des Ostens”.Da in China Glücksspiele verboten sind, reisen viele Chinesen nach Macau und verbinden einen Casinobesuch mit einem Sightseeing-Programm. Das erklärt, warum es so viele chinesische Festland-Touristen nach Macau zieht. Wie populär die Casinos tatsächlich sind, zeigt ein Vergleich mit Las Vegas: Die Casino-Einnahmen von Macau übersteigen diese nämlich um ein vielfaches.

Da Macau bis 1999 in portugiesischen Händen lag, ist die Architektur abseits der Casinolandschaft ziemlich westlich geprägt. Viele Gebäude aus der Kolonialzeit gibt es zu bestaunen, die nach portugiesischer Architektur erbaut sind. Daher gibt es einige Festungen und alte Gemäuer zu entdecken, die eine beeindruckende Aussicht auf die vielen Wolkenkratzer ermöglichen.

Für uns überraschend war, dass in Macau – wie in Hongkong auch – Linksverkehr gilt. Das hätten wir bei der portugiesischen Vergangenheit (und chinesischen Gegenwart) nicht gedacht.

Alle Highlights in Macau

Wir besuchten Macau im Rahmen unserer Rundreise durch das östliche Asien (Taiwan, Hong Kong und Macau). Nachfolgend listen wir unsere persönlichen Highlights auf, die für einen Tagesbesuch zu empfehlen sind.

Highlight #1: Ruinen der Pauluskirche (Ruínas de São Paulo)

Diese Ruinen sind heute das Wahrzeichen von Macau. Die damalige Kirche ist im Jahr 1835 abgebrannt. Lediglich die Fassade wurde restauriert. Die Pauluskirche ist Teil der historischen Altstadt, die zum UNESCO Weltkulturerbe gehört.

Der zentral gelegene Ort ist sehr beliebt und dementsprechend auch voller Touristen. Eine schönere und freiere Aussicht hat man von dem nachfolgenden Ort.

Sehenswert Die Ruinen der Pauluskirche in Macau
Die sehenswerten Ruinen der Pauluskirche in Macau

Highlight #2: Monte Forte (Fortaleza do Monte)

Wenn man vor den Ruinen der Pauluskirche steht und die in die Höhe schaut, sieht man gleich die Festung.

Von der Festung aus hat man eine schönere Aussicht auf die Ruinen und das Umland. Die ganzen Touristen um die Pauluskirche-Ruinen sehen nur noch wie kleine Ameisen aus. Ein absolut geeigneter Foto-Spot!

Auf den Gemäuern erfährt man auch gleich was zur Taifun-Geschichte von Macau und kann durch einen kurzen Tunnel aus vergangenen Tagen laufen.

Auf dem Weg hinab gibt es die Möglichkeit einer leckeren Belohnung: Eis im Lai Kei Sorvetes oder einen leckeren Milchtee, wie er lokal getrunken wird. Wir verspeisten ein süßes Rote-Bohnen-Eis, das ziemlich interessant, aber auch lecker schmeckte.

Die ehemalige Pauluskirche aus der Vogelperspektive
Die ehemalige Pauluskirche aus der Vogelperspektive

Highlight #3: Guia Festung und Leuchtturm (Fortaleza da Guia Lighthouse)

Sowohl die Festung als auch der Leuchtturm gehören zum historischen Zentrum und sind Teil des UNESCO Weltkulturerbes. Gleichzeitig sind Festung und Leuchtturm die ältesten ihrer Art in ganz China.

Wer keine Lust hat, wieder hinabzugehen, der kann für wenig Geld mit der Gondel wieder hinabfahren. Natürlich fährt die Gondel auch nach oben und man kann sich bei den heißen Temperaturen die Anstrengung ersparen.

Unten angekommen hat man die Möglichkeit, in einem einheimischen Lokal kleine Snacks zu sich zu nehmen. Wir tranken einen leckeren, erfrischenden Eistee.

Im westlichen Stil: Festung und Leuchtturm in Macau
Im westlichen Stil: Festung und Leuchtturm in Macau
Highlight Die sehenswerte Aussicht auf das Grand Lisboa
Die sehenswerte Aussicht auf das Grand Lisboa

Highlight #4: A Ma Tempel

Dieser Tempel ist angeblich der Namensgeber von Macau. Als die ersten europäischen Eroberer nach Macau kamen, fragten sie die Einheimischen nach dem Namen des Ortes. Die Einheimischen dachten, die Eroberer wären auf der Suche nach dem Tempel und nannten dessen damaligen Namen: Macau. Durch dieses Missverständnis erhielt der Ort seinen heutigen Namen.

A Ma Tempel – Der Namensgeber von Macau
A Ma Tempel – Der Namensgeber von Macau

Highlight #5: Mandarin’s House (Casa do Mandarim)

Das ehemalige Anwesen einer bedeutenden Familie wurde im teils kantonesischen aber auch im sehr westlichen Baustil erbaut.

In den vielen Zimmern stehen noch alte Möbel. Neben diesen ist außerdem die Deckenverzierung und die vielen Holzschnitzereien zu bewundern.

Auch die Höfe des Hauses sind architektonisch sehr interessant. Vor dem Haus gibt es auch ein paar Bänke, auf denen man seine müden Beine etwas ausrasten kann.

Für die Besichtigung des Anwesen muss kein Eintritt gezahlt werden.

Das rieseige Anwesen Casa do Mandarim ist ein Highlight in Macau
Das rieseige Anwesen Casa do Mandarim ist ein Highlight in Macau

Das rieseige Anwesen Casa do Mandarim

Highlight #6: Lilau-Viertel (Quiosque do Largo do Lilau)

Nicht weit von der “Casa do Mandarim” entfernt liegt der Lilau-Platz. Ganz im portugiesischen Architekturstil kann man sich hier an den schönen Brunnen setzen und sich von der Sightseeing-Tour erholen. Denn nur wenige Menschen verirren sich hierhin und das Gefühl abseits der Touristenmassen ist auch auch mal ganz angenehm. Man hört sogar einige Vögel zwitschern.

Ein Brunnen im westlichen Stil am Quiosque do Largo do Lilau
Ein Brunnen im westlichen Stil am Quiosque do Largo do Lilau
Macau Der gemütliche Park im Quiosque do Largo do Lilau
Der gemütliche Park im Quiosque do Largo do Lilau

Highlight #7 Dr. Sun Yat-Sen’s Memorial House

In dieses Haus verirren sich die wenigsten Touristen. Dennoch hat es eine ziemliche Bedeutung für die Region. Denn hier hat einst der Gründer der Republik China gelebt.

Auch hier muss kein Eintritt gezahlt werden, um das Haus und die vielen Räume über mehrere Etagen zu erkunden.

Weitere sehenswerte Highlights

Highlights, die von überall aus der Ferne betrachtet werden können sind der Macau Tower und das Grand Lisboa. Zweiteres ist sowohl Hotel und Casino.

Bei Anreise mit der Fähre läuft man an der Fisherman’s Wharf ohnehin vorbei. Auf den ersten Blick wirkt es wie das Kolosseum in Rom.

Etwas abseits liegt das parisische und venezianische Viertel in Taipa. Dort trifft man auf ein zweites oder drittes Venedig. Je nachdem ob man die Nachbildungen in Las Vegas zählt oder nicht.

Anfahrt nach und Einreise in Macau

Macau hat selbst einen Flughafen mit internationaler Anbindung. Von Hong Kong aus gibt zwei Optionen: Entweder mit der Fähre oder mit dem Bus.

In Hong Kong legt die Fähre von verschiedenen Fährterminals ab, wie beispielsweise von Festland-Hongkong oder Hong Kong Island. Wir sind von „Kowloon“ abgefahren.

Auch in Macau gibt es verschiedene Fährterminals. Wir sind bis „Outer Harbour“ gefahren. Von dort kann man die kostenlosen Hotel-Shuttle-Busse nutzen. Beispielsweise der Shuttle-Bus Grand Lisboa bringt die Leute direkt bis zum Hotel. Man muss nicht nachweisen, dass man in dem Hotel auch schläft. Alternativ kann man den Weg in die Stadt auch zu Fuß laufen. Das sind circa 2 Kilometer.

Alternativ zur Fähre kann man mit dem Go-Bus vom Flughafen fahren. Eine im Dezember 2018 fertiggestellte Brücke verbindet Hong Kong und Macau auf dem Landweg. Diese Strecke wird seitdem per Bus bedient.

Einreisebestimmungen / Macau-Visum

Für einen Tagesausflug muss mannsich einem Ausreise-Stempel im Reisepass besorgen. Diesen bekommt man beim CheckIn auf die Fähre. In Macau angekommen bekamen wir ebenfalls einen Einreise-Stempel.

Beide Länder sind Sonderverwaltungsregionen von China, aber fußen auf unterschiedlichen Systemen.

Bei der Rückreise nach Hong Kong das gleiche Spiel. Zunächst in Macau per Stempel ausreisen und in Hong Kong angekommen wieder das Einreiseformular ausfüllen.

Unser Fazit zu Macau

Macau stand lediglich auf unserer Reiseliste, da wir von Hong Kong aus eine Freundin besuchen wollten. Wir stellten fest, dass die Fähre gerade mal eine gute Stunde bis zur anderen Seite braucht. Und so entschieden wir uns für einen Tagesausflug.

Meine Freundin bot sich als Tour-Guide an und zeigte und wunderschöne Sightseeing-Spots, die teilweise vielen Touristen unbekannt sind.

Lies auch: Unser Reisebericht zu Macau und Hongkong

Wir merkten schnell, dass ein Tagesausflug wirklich zu kurz ist. Daher empfehlen wir tatsächlich zwei oder drei Tage, um entferntere Orte zu bereisen und die abendlichen Lichtshows zu bestaunen. Selbst wenn man nicht spielt, ist ein Besuch der Casinos sicherlich ebenfalls interessant.

Verglichen mit Hong Kong ist Macau nicht ganz so voller Menschen. Macau wirkt im Gegensatz zu Hong Kong auch viel organisierter und strukturierter. International sind auf jeden Fall beide Länder, sodass wir überall mit Englisch weiter kamen.

Lies auch: Unsere Route durch Ostasien (Taiwan, Hong Kong und Macau)

Und du?

Warst du schon mal in Macau? Was hat dir besonders gut gefallen? Oder warum möchtest du unbedingt dorthin?

Schreibe uns in die Kommentarbox. Wir freuen uns auf deine Nachricht. 😉

Diesen Blogartikel teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Qualität der Website verbessern. Mehr Infos OK

Der Reisekosten-Manager von Reisenden für Reisende.

Entspannteres Reisen mit maximalem Überblick über deine Urlaubskasse.Der Reisekosten-Manager von Reisenden für Reisende.

Download App Trexpense im Play Store

Download App Trexpense im App Store